Bestell-Nr. Inhalt Einzel-/Boxpreis Staffelpreis pro Stk.
A2196,0005 5 g 27,30 €      

 

Sicherheitsdatenblatt anzeigen

Spezifikation

Spezifikation Download Spezifikation (PDF)
Aggregatzustand fest 
Schmelzpunkt 850 - 866°C 
Formel Na3VO4 
M 183,9 g/mol 
CAS-Nr.: 13721-39-6 
HS-Nr.: 28419030 
Lagerung: RT 
LGK: 10 - 13 
Gefahrenpiktogramm(e) Gefahrenpiktogramm(e) GHS07 
Gefahrenhinweis(e) H302+H312+H332 
Sicherheitshinweis(e) P280 
Signalwort Achtung 
WGK:
Spezifikation  
Gehalt (titr.) min. 98 % 

Literatur

Literatur
  (1)  Seargeant, L.E. & Stinson, R.A. (1979) Biochem. J. 181, 247-250
Hemmung der menschlichen alkalischen Phosphatase durch Vanadat.
  (2)  Bond, G.H. & Hudgins, P.M. (1980) Biochim. Biophys. Acta 600, 781-790
Hemmung der Ca2+-ATPase aus roten Blutkörperchen durch Vanadat.
  (3)  Goodno, C.C. (1982) Methods Enzymol. 85, 116-123
Untersuchung des aktiven Zentrums von Myosin mit Vanadat-Ionen.
  (4)  Wu, Y.Y. & Bradshaw, R.A. (1993) J. Cell Biol. 121, 409-422
Hemmung der Effekte von NGF und FGF auf PC12-Zellen durch Vanadat.
  (5)  Ward, Y. et al. (1994) Nature 367, 651-654
Kontrolle der MAP-Kinaseaktivität durch die Mitogen-induzierte Phosphatase PAC1.
  (6)  Nechay, B.R. et al. (1986) Fed. Proc. 45, 123-132
Übersichtsartikel: Die Rolle von Vanadium in der Biologie.
  (7)  Matejovicova, M. et al. (1997) Anal. Biochem. 245, 252-254
Vanadat-Effekt auf Coomassie Brillant Blau-Mikroassay.
  (8)  Shareef, M.M. & Shetty, K.T. (1998) Anal. Biochem. 258, 143-146
Vanadat-Effekt auf verschiedene Coomassie Brillant Blau-Formen und Proteinassays.

Hinweis

Hinweis
Orthovanadat (VO43-, Vi) ist ein Analogon des Phosphat-Ions. Es ist ein Inhibitor der Tyrosin-Phosphatasen (z. B. Ref. 4, 6). In Anwesenheit von ADP formt es einen stabilen Komplex mit Myosin, der durch Denaturierung von Myosin gelöst werden kann (3). Orthovanadat ist ein kompetitiver Inhibitor der alkalischen Phosphatase aus verschiedenen Organismen (Mensch, Weizenkeim, E. coli u.a.). Der Ki-Wert liegt für die alkalische Phosphatase in verschiedenen menschlichen Geweben unter 1 μM. (1). Die Ca2+-abhängige ATPase aus Erythrocyten wird durch 1,5 μM Vanadat halbmaximal gehemmt. Der inhibitorische Effekt wird durch K+- und Mg2+-Ionen verstärkt (2). Auch die Mitogen-induzierte Threonin/Tyrosin-Phosphatase PAC1 wird durch Vanadat gehemmt (5). Vanadat beeinflußt die Coomassie® Brillant Blau-Bestimmung von Proteinen, nicht aber den Lowry oder BCA-Assay (7, 8).
Stabilität: Natriumorthovanadat wird in der Regel in Konzentrationen zwischen 0,1 - 1 mM den Phosphatase-Inhibitorcocktailen zugesetzt. Gelegentlich wird die Konzentration auf 2 - 5 mM erhöht. Als Stammlösung kann eine 100 mM Natriumorthovanadat-Lösung in Wasser hergestellt werden. Der pH-Wert wird auf 10 eingestellt. Stammlösungen können bei Abwesenheit von Reduktionsmitteln mehrere Monate gelagert werden. Vi steht mit verschiedenen polymeren Formen pH-Wert-abhängig im Gleichgewicht. Der alkalische pH-Wert verlagert das Gleichgewicht. Polymere des Vanadates haben eine orange-gelbe Farbe. Durch Kochen der Lösung bis zur Farblosigkeit können die Polymere zerstört werden und der pH-Wert nach dem Abkühlen wieder eingestellt werden. Diese Vorgänge müssen unter Umständen mehrfach wiederholt werden. Die Lösung sollte nicht mehr verwendet werden, wenn sie deutlich gelb gefärbt ist. Die aktuelle Vi-Konzentration kann durch Verdünnen eines Aliquots der Stammlösung mit Wasser bei 265 nm bestimmt werden (E265 = 2925 M-1 cm-1; Ref. 3).

 

Die Lieferzeit beträgt in der Regel weniger als 3 Tage für die im jeweils gültigen Katalog gelisteten Produkte, maximal jedoch 2 Wochen.