support&more Nr. 9 Colorada Labeling Kits

Colorada Antikörper-Labeling Kits wurden für  schnelle und effiziente Markierungsreaktionen entwickelt. Sie sind abgestimmt auf das Fluoreszenz-Labeling von 1 mg Antikörper, typischerweise IgG. Das Besondere dieser Kits ist die sehr einfache Handhabung: Die Reaktion wird durch Mischen der mitgelieferten Reagenzien und durch die Zugabe von Antikörper ausgeführt. Auf diese Weise wird das Abwiegen von sehr kleinen Mengen eines teuren und instabilen aktivierten Farbstoffes umgangen. Durch die Trennung der Kit-Komponenten wird eine maximale Stabilität des Farbstoffs erreicht. Volumen und Mengen im Kit sind sorgfältig im optimalen Farbstoff:Protein-Verhältnis aufeinander abgestimmt, um maximale Fluoreszenz und Aktivität der Antikörper zu bewahren. Die Formulierung in zwei separaten Gefäßen hat außerdem den Vorteil, dass der Farbstoff quantitativ aktiviert wird, was für eine hohe Effizienz bei der Konjugation sorgt. Überschüssiger Farbstoff wird am besten durch Gel-Filtration von konjugierten Produkten abgetrennt – etwa mit DextraSEC G-25 M - Säulen von AppliChem.

Colorada DIGE Labeling Kits sind für den Nachweis von Proteinen in der 2-D Fluoreszenz-Differential-Gelelektrophorese (DIGE) entwickelt worden. Die Kits enthalten entweder Colorada 490, 550 oder 678 als DIGE Farbstoff; das sind stark fluoreszierende Fluorochrome auf der Basis von Cyanin. Diese Kits basieren auf einem "Minimal-Markierungsansatz", der geringste Farbstoff-Konzentrationen anwendet, sodass jedes Protein mit nur einem Farbstoff-Molekül markiert wird. Die Farbstoff-Kopplung erfolgt durch Amid-Bindungen zwischen ε-Aminogruppen von Lysin-Resten und aktiviertem Farbstoff. Die Aktivierung des Farbstoffs in situ liefert eine maximale Effektivität in der Markierungsreaktion zusammen mit einer höheren Stabilität der Produkte. Das spezielle Design der Colorada-Farbstoffe bietet •Ladungs-Abgleich (eine positive Ladung, die bei der Bildung der Amid-Bindung mit einem Lysin-Rest verloren geht, wird durch die Ladung des Farbstoffs ersetzt, so dass die Gesamtladung des Proteins unverändert bleibt), •Größen-Abgleich (alle Farbstoffe haben ähnliche molekulare Massen um Unterschiede bei der Protein-Wanderung nach der Markierung zu minimieren) und •pH-Toleranz (das Fluoreszenzsignal wird über einen weiten Bereich nicht vom pH-Wert beeinflusst).

vollständiges PDF in englisch anzeigen

 

Eine ausführlichere Beschreibung der einzelnen Farbstoffe mit Übersicht der reaktiven Gruppen, Emissions-Wellenlängen und vieles mehr biete unsere AppliCations Nr.8 Colorada: A New Generation Of Fluorescent Labels.

vollständiges PDF in englisch anzeigen